Zwei Männer in einer Fabrikhalle

KI in der Produktion der Zukunft: 6 Thesen

Bei der Eröffnung der Karlsruher Forschungsfabrik prognostiziert unser Institutsleiter Prof. Jürgen Beyerer (hier rechts im Bild mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann), wie Künstliche Intelligenz die Produktion in den kommenden 10 Jahren verändern wird:

  1. Es wird mehr wohlspezifizierte maschinelle Intelligenz und Lernfähigkeit integriert sein – auch dank eines ingenieurmäßigen Einsatzes von KI und ML (siehe auch unsere Arbeiten zu KI-Engineering)
  2. In der Produktion werden mehr autonome Systeme und Roboter zum Einsatz kommen, die direkt mit dem Menschen interagieren.
  3. Die Produktion wird selbstorganisiert sein – unter Nutzung von PLUGandWORK oder Plug & Produce-Fähigkeiten. Dabei wird Selbstorganisation über mehrere Stufen der Wertschöpfung hinweg eingesetzt: bezogen auf eine Fabrikhalle, auf einen kompletten Standort oder auf die ganze Wertschöpfungskette.
  4. Die Automatisierung wird selbst automatisiert und führt zu hochdynamischer Flexibilität und Wandlungsfähigkeit.
  5. Menschen und Technik werden symbiotisch zusammenwirken unter besonderer Wahrung von Datenschutz und Privatheit.
  6. Cybersicherheit von Produktionsanlagen wird stark an Bedeutung gewinnen – gegen skalierende Gefahren, aber auch gegen dedizierte Angriffe, für die man zumindest ausreichend Resilienz benötigt.

Bei all diesen Punkten wird maschinelle Intelligenz und Lernfähigkeit eine wichtige Rolle spielen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.