Allianz für sicheren und unternehmensübergreifenden Datenaustausch in der Automobil- und -zulieferindustrie nimmt Fahrt auf

Im Rahmen einer Veranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Verbands der Automobilindustrie haben die Initiatoren der Automotive Alliance (die zum Digitalgipfel 2020 erstmalig vorgestellt wurde) über Fortschritte und weitere Details informiert. Zu den Gründern des Partner-Netzwerks zählen die BMW AG, Deutsche Telekom AG, Robert Bosch GmbH, SAP SE, Siemens AG und ZF Friedrichshafen AG. Neben den Initiatoren werden sich die Mercedes-Benz AG, BASF SE, Henkel AG & Co. KGaA, Schaeffler AG, German Edge Cloud GmbH & Co. KG, ISTOS GmbH und SupplyOn AG, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V und ARENA2036 am Aufbau eines offenen, skalierbaren Netzwerks für den unternehmensübergreifenden und sicheren Informations- und Datenaustausch in der Fahrzeugindustrie beteiligen.

Die Automotive Alliance tritt künftig unter dem Namen „Catena-X Automotive Network (Catena-X)“ auf. Catena-X versteht sich als erweiterbares Ökosystem, an dem sich Automobilhersteller und -zulieferer, Händlerverbände sowie Ausrüster, zu denen Anwendungs-, Plattform- und Infrastrukturanbieter gehören, gleichermaßen beteiligen können. Ziel ist es, einen einheitlichen Standard für Daten- und Informationsflüsse in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Teil von Catena-X und bringt umfangreiche Vorarbeiten zu Gaia-X, dem IDS und neuen Technologien in Produktion und SupplyChain ein.

Quelle und weitere Informationen: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2021/03/20210302-industrie-und-politik-im-dialog-zur-digitalen-zukunft-der-automobilindustrie.html

 

Downloads:

Automobilindustrie-digital_01_Pressemeldung_Catena-X-Automotive-Network_02.03.2021.pdf

02.03.2021

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.