Industrie 4.0 führt zu neuen Unternehmen – neues Beispiel: DÜRR AG

Die iTAC Software AG ist ab sofort Teil des Maschinen- und Anlagenbauers Dürr AG aus dem schwäbischen Bietigheim-Bissingen. Der führende Anbieter plattformunabhängiger MES-Lösungen der nächsten Generation für die produzierende Industrie im Bereich der Stückgutfertigung wird sämtliche Dürr-Divisions in ihren Industrie 4.0-Aktivitäten unterstützen. Neben der Weiterentwicklung von EcoEMOS, dem ME-System von Dürr, wird iTAC sein bisheriges Geschäft fortsetzen und weiter ausbauen.

Dieter Meuser, Gründer und Technikvorstand der iTAC Software AG: „iTAC verfügt über beides: IT-Kompetenz und produktionstechnisches Know-how. Damit differenzieren wir uns im Wettbewerb. Dürr ist als starker industrieller Partner ideal für iTAC. Mit der Finanzkraft und der weltweiten Präsenz von Dürr werden wir unsere Position im Kontext Industrie 4.0 noch weiter verstärken.“

Peter Bollinger, Vorsitzender des Vorstands bei iTAC: „Wir wollen innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einer neuen, strategisch wichtigen Säule für die Zukunftsausrichtung und das weitere Wachstum bei Dürr werden. Besonders für das Asien-Pazifik-Geschäft ergeben sich bedeutende Wachstumschancen.“

Dürr hat mit Wirkung zum 3. Dezember 2015 100 % der Anteile an der iTAC Software AG erworben, insbesondere um für die Kunden seine Industrie 4.0-Aktivitäten im Bereich Manufacturing Execution Systeme (MES) nochmals zu verbessern und erheblich auszubauen. Mit der standardisierten MES-Software von iTAC lassen sich unter anderem große Datenvolumina aus allen Produktionsbereichen einer Fabrik sammeln und auswerten und dadurch Maschinen und Anlagen in Produktionslinien und Fabriken intelligent steuern.

(Quelle: iTAC Software AG)

Wir sehen also auf dem MES-Markt und im Maschinenbau die lange prognostizierte Bewegung: Nur, wenn der Maschinenbau sich mit kompetenten Kooperationspartnern aus der produktionsnahen IT verstärkt, werden Maschinen- und Anlagenbau eine Chance in der Digitalisierung haben. Der Aufbau eigener IT-Kompetenzen dauert viel zu lange, abgesehen von der Tatsache, dass der Markt für IT-Spezialisten mit Produktions-Know-how leergefegt ist.

14.12.2015

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.