Digitalisierung in der Produktion braucht IT-Sicherheitskompetenz, 6. März 2017, 15:00 Uhr, Lemgo

Durch die zunehmende Vernetzung wächst das Bedrohungspotential von Cyberattacken, Angriffe auf kritische Infrastrukturen und Industrieanlagen häufen sich. Für das Gelingen der Industrie 4.0 braucht der produzierende Mittelstand künftig daher auch eigene IT-Sicherheitskompetenz. Mit einem modularen, berufsbegleitenden Weiterbildungskonzept bringt nun ein deutschlandweiter Verbund aus sechs Fraunhofer-Instituten und Hochschulen neueste Erkenntnisse aus der Forschung in den Mittelstand. In OWL liegt der Schwerpunkt auf der Produktion und Automatisierungstechnik.

Mit einer berufsbegleitenden Qualifizierung werden Fach- und Führungskräfte in die Lage versetzt, Sicherheits- und Kompetenzlücken zu schließen.

Für Unternehmen in OWL eröffnet das Fraunhofer-Anwendungszentrum in Lemgo in Kooperation mit der Hochschule OWL am 6. März 2017 sein neues Labor für Cybersicherheit in der Produktion. Durch forschungsbasierten Transfer werden die Teilnehmer künftig in abgestimmten Lernmodulen reale Bedrohungsszenarien nachstellen, deren Bedeutung und Konsequenzen bewerten und geeignete Lösungskonzepte praxisnah in ihrem Einsatz kennenlernen.

Quelle und weitere Informationen: http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/69695/

Downloads:

Einladung_Eröffnung Lernlabor.pdf

16.01.2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.