8. Informationstechnisches Kolloquium am IITB am 29. November 2007

Durch die zunehmende Automatisierung der Fertigungsprozesse und den verstärkten Einsatz von Sensoren fallen in immer kürzeren Zeitabschnitten immer größere Produktions- und Anlagendatenbestände an, die gegenwärtig nur ungenügend genutzt werden. Nur ca. 7 % der Daten werden für die Analyse komplexer Zusammenhänge und Trends sowie zur Optimierung von Prozessabläufen und kostenrelevanter Entscheidungen verwendet, obwohl solche Analysen gerade für Unternehmen mit hoher Innovationsdynamik von erfolgsentscheidender Bedeutung sind.

Wesentlicher Grund für die ungenügende Nutzung vorhandener Prozessdaten für zielgerichtete schnelle Entscheidungen ist der Mangel an intelligenten echtzeitfähigen Softwarewerkzeugen. Zwar stehen gegenwärtig zur Gewinnung von charakteristischen Informationsmustern und -modellen zahlreiche leistungsfähige Data-Mining-Methoden zur Verfügung. Deren effiziente Einführung in ein heterogenes Produktionsumfeld stellt jedoch eine noch zu lösende anspruchsvolle Herausforderung dar. In drei Vorträgen zu neueren Forschungsergebnissen und Anwendungen soll dies beleuchtet werden.

Nähere Informationen finden Sie unter demnächst unter http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/333/.

12.11.2007

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.